„Das Stadtteilmanagement lebt vom Kontakt mit Menschen. In der Corona-Zeit ist es einfach schwierig, Begegnungen zu schaffen.
Die Kontaktmöglichkeit wird entsprechend den Corona-Bedingungen angepasst.
In dieser herausfordernden Zeit halten wir Abstand und bleiben trotzdem zusammen.“